Bald geht's los nach Tansania! Dank Jambo Bukoba darf ich die nächsten 3 Monate in Bukoba verbringen und Mountainbike-Touren in der Region planen und austesten!

Hallo an alle meine Freunde und Familie da draußen! Die meisten, die hier auf meinem Blog gelandet sind, wissen wahrscheinlich schon, dass es für mich bald nach Tansania gehen wird! Ich habe mich dafür entschieden, meine Erlebnisse in diesem Blog hier festzuhalten und würde mich freuen, wenn ihr hin und wieder mal vorbeiseht!

Mein Projekt

Die Idee, nach meinem Abschluss eine Weile durchs Ausland zu reisen kam mir schon, als ich angefangen habe an meiner Masterarbeit zu schreiben. Schnell kam dann auch der Gedanke dazu, mich bei einem Projekt zu engagieren und meine Zeit sinnvoll zu nutzen. In einem Gespräch mit Clemens, dem Gründer von Jambo Bukoba, habe ich dann zum ersten Mal von der Idee gehört, Fahrrad-Touren in der Region rund um Bukoba in Tansania zu organisieren.

Jambo Bukoba hat sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheit und Bildung von Kindern und die Gleichberechtigung von Mädchen zu verbessern! Das Ganze funktioniert unter anderem durch verschiedene Sportprojekt, in denen die Kinder spielerisch und durch Sport z.B. über Themen wie HIV/AIDS aufgeklärt werden. Außerdem bildet Jambo Bukoba Lehrer aus und betreut Schulbau-Projekte!  

Meine Aufgabe ist es, ein Konzept für Mountainbike-Tourismus auszuarbeiten. Touristisch passiert (zumindest laut meiner Online-Recherche) in der Region bisher ziemlich wenig, daher werde ich erstmal versuchen herauszufinden, was es denn alles zu sehen gibt und welche schönen Touren man in der Gegend so machen könnte. Es wurde sogar schon berichtet, dass mittlerweile in der Region die ersten Elefanten und Giraffen gesehen wurden (Klimawandel sei Dank?).

Die Vorbereitungen

Eine (mindestens) 3-monatige Reise nach Tansania funktioniert natürlich auch nicht ganz ohne Vorbereitungen.

"Willkommen im Kreis der Vollimmunisierten, Herr Schmidt" – Mein Arzt im Tropenzentrum des Krankenhaus Friedrichstadt

Neben den üblichen Aufgaben (Impfungen, Flugtickets, Klamotten, ...) haben wir uns auch darum gekümmert, Fahrräder und Ausrüstung zu organisieren, mit denen wir in Bukoba durch die Gegend düsen können.

Vor einigen Wochen durfte ich bei Ghost Bikes im Firmsitz in Waldsassen schon zwei brandneue Ghost Kato Hardtails abholen, die uns freundlicherweise kostenlos zur Verfügung gestellt wurden! Vielen Dank an dieser Stelle nochmal!

Abholung von zwei nagelneuen Ghost Kato im Ghost-Werk in Waldsassen. Links bin ich zu sehen und rechts Michael Scharnagl, der die Räder an mich übergeben hat.

Eines der beiden Räder werde ich in Bukoba nutzen, und auf dem anderen wird Abednego, mein Partner vor Ort, unterwegs sein. Ich durfte schon mal die ein oder andere Runde zum Aufwärmen im Fichtelgebirge damit drehen und muss sagen, an so ein 29" Hardtail könnte ich mich wirklich gewöhnen. Hoffentlich nicht zu sehr, denn spätestens bei der Rückreise werde ich mich davon trennen müssen, weil die Räder vor Ort bleiben werden.

Neben den Rädern haben wir auch einen großen Schwung diverser Ersatzteile dabei. Mit Werkzeugen wie Speichenschlüsseln, Kettenpeitsche und Bremsbelägen an Bord könnten wir wahrscheinlich einen kleinen Fahrradladen in Bukoba eröffnen. Danke nochmal an den Sepp von der BikeStation Hof, der uns die Sachen zu einem spitzen Preis überlassen hat!

Um die letzten Details abzuklären und einen Teil des Jambo Bukoba Teams kennen zu lernen, war ich außerdem mal im Münchner Büro zu Besuch. Hier durfte ich unter anderem Gonzaga Stephen kennenlernen.

Treffen mit einem Teil des Jambo Bukoba Teams im Münchner Büro. Von links nach rechts: Fabian, Gonzaga, Jane, Kyle und ich.

Gonzaga ist der Projektleiter von Jambo Bukoba in Tansania und wird am gleichen Tag wie ich von München nach Entebbe fliegen (aber mit einem anderen Flieger). Wir treffen uns dann mit den beiden Fahrrädern im Gepäck in Entebbe wieder, wo wir nach einer Nacht im Hotel gemeinsam nach Bukoba fahren werden.

30kg + 10kg (Sportgepäck) + 5kg  (Übergepäck)= 45kg. So viel Gepäck darf ich maximal mitnehmen. 26,5kg davon gehen für's Fahrrad im Karton drauf und den Rest darf ich für meine eigenen Sachen verwenden. Keine ganz einfache Aufgabe, aber mit einigem hin- und herschlichten hab ich's dann doch geschafft!

Morgen Abend um 22:30 geht dann mein Flieger mit Emirates über Dubai nach Entebbe! Ich bin sehr gespannt und freue mich, euch hier regelmäßig auf dem Laufenden zu halten! Bis bald!